Neue Saalecker Werkstätten

Die national bedeutenden Saalecker Werkstätten gehören zu den hochrangigsten Baudenkmalen der sog. „Reformzeit“ des Landes Sachsen-Anhalt. Sie geben Zeugnis vom Schaffen ihres Erbauers, des Malers, Publizisten, Kulturreformers und Architekten Paul Schultze-Naumburg.

Seine authentisch erhaltene Wohn- und Arbeitsstätte inmitten eines gestalteten Landschaftsparks ist unbestritten Teil der Entwicklung der Moderne, genauer der „konservativen Moderne“ im Gegensatz zur heute als „klassisch“ bezeichneten Moderne des Bauhauses in Weimar und Dessau. Zugleich gilt Saaleck als „Geburtsstätte“ der Heimatschutzbewegung und der beginnenden Kulturlandschaftspflege in Deutschland.

Die Saalecker Werkstätten wurden 2018 von dem Stifter und Kunstmäzen Egidio Marzon gekauft und werden zu einer internationale Design Akademie Saaleck für Handwerk, Gestaltung und Architektur entwickelt.

Im Frühjahr 2019 erhielten wird den Auftrag des Landesdenkmalamtes Sachsen-Anhalt die Arbeit des Restaurators Peter Schöne als Architekten in ersten Sondierungs- und Bestandsuntersuchungen zu begleiten.